Wir bringen Bewegung ins Lernen 

 

Für Kinder und Jugendliche bieten wir Lese- Rechtschreib- und auch Rechenschwächetherapien an. Meistens besuchen uns die Schüler und Schülerinnen einmal wöchentlich. In der Regel arbeiten wir mit ihnen in einer Einzeltherapie, die speziell auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten sind.

Das Domino Institut für Lerntherapie unterstützt Menschen, die Freude am Lernen und Leben wiederzuentdecken. Wir eröffnen jede Therapiestunde mit Bewegung, denn Bewegung fördert nicht nur die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, sondern sorgt auch für gute Stimmung. 

Das Wissen um die Zusammenhänge zwischen Gleichgewichtsleistungen und dem Lernen und Verhalten hat unsere therapeutische Arbeit maßgeblich beeinflusst. Dementsprechend betrachten wir Bewegung als eine Art Motor, der die persönliche Entwicklung antreibt und von entscheidender Bedeutung für den Lernerfolg ist.

Integrative Lerntherapie beinhaltet daneben Entspannungstechniken, Stärkung der schöpferischen Möglichkeiten und Ressourcen, Gespräche mit den Eltern, Lernspiele, Brain Gym-Übungen, Kreativitätstechniken, Einüben sozialer Fertigkeiten – und natürlich in großem Umfang die Arbeit an schulischen Inhalten.

Der Weg

In enger Absprache mit allen Beteiligten setzen wir lerntherapeutische Ziele in der Legasthenie- und Dyskalkulietherapie um - als Ergebnis einer sorgfältigen Diagnostik, festgehalten im individuellen Förderplan. Jede Lernstörung ist individuell und deshalb nutzen wir individuell zusammengestellte Fördermaterialien aus diversen Förderprogrammen, die regelmäßig durch sinnvolle Neuerscheinungen auf dem Markt und aus der Forschung ergänzt werden. Therapiebegleitend sind uns die Elternberatung und die Zusammenarbeit mit den LehrerInnen sowie anderen TherapeutInnen wichtig. Darüber hinaus informiert und schult das Domino-Weiterbildungsangebot Interessierte aus Kita, Schule, Hort und Universität und gewinnt sie für ein sensibles Beobachten der Kinder.

Die Finanzierung

Diese Therapien können von den Eltern privat finanziert werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass Lerntherapien aufgrund des §35a des SGB VIII durch die Ämter finanziert werden, denen die Abteilung der Eingliederungshilfe zugeordnet ist. Das ist in der Regel das Jugendamt (Berlin) oder das  jeweils zuständige Sozialamt im Land Brandenburg.

Voraussetzungen für eine Kostenübernahme ist eine offiziell diagnostizierte LRS oder Rechenschwäche und eine drohende oder schon eingetretene seelische Behinderung, die die Fähigkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben einschränkt. Eltern können einen Antrag auf Eingliederungshilfe stellen. Der Bedarf wird dann im Rahmen eines Hilfeplanverfahrens ermittelt.