Schüler mit Rechenschwäche sind noch nicht oder nur unzureichend in der Lage grundlegende Rechenvorgänge (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) durchzuführen. Meist basieren die Schwierigkeiten in einem nicht oder mangelhaft aufgebautem Zahlenbegriff und einem fehlenden Mengenverständnis. Die komplexen Grundfertigkeiten, die zum Aufbau eines mathematischen Verständnisse nötig sind, wurden im Vorfeld nicht genügend abgesichert.( An dieser Stelle sei die Bedeutung der vorschulischen Arbeit betont.) Da das Fundament für aufbauende mathematische Gedanken nicht zur Verfügung steht, scheitert der Schüler häufig trotz intensiven Übens an den Anforderungen des Matheunterrichtes meist bei normalen bis überdurchschnittlichen Leistungen in den anderen Fächern.

Wenn Sie Ihr Kind beim Rechnen beobachten und feststellen, dass es

  • fast alle Aufgaben durch Abzählen löst
  • auch bei sehr ähnlichen Aufgaben stets neu zählt
  • ohne Veranschaulichungsmittel nicht rechnen kann
  • zum Rechnen sehr viel Zeit braucht
  • Zehner und Einer der Zahlen vertauscht
  • Subtraktionen falsch löst
  • Stellenwerte der Zahlen nicht beachtet
  • eigene Rechenregeln aufstellt
  • falsche Lösungen nicht erkennt und akzeptiert
  • seinem Alter gemäß die Uhr nicht lesen kann
  • beim Vorstellen und Operieren mit Größenangaben große Probleme hat
  • Geübtes schnell vergisst

sollte vom Fachmann abgeklärt werden, inwieweit das Kind lerntherapeutische Hilfe braucht. Beständiges und extensives Üben und Nachhilfe bleiben bei Rechenschwäche ohne Erfolg und erhöhen die Qual für Schüler und Eltern. Die andauernden Misserfolge bilden unter Umständen die Grundlage für Versagensängste, Lernblockaden, Verhaltensauffälligkeiten und körperliche Beschwerden, so dass schnelle therapeutische Hilfe geboten ist.